Spanische Grammatik

Die spanische Sprache

Die spanische oder kastilische Sprache (Eigenbezeichnung español bzw. castellano) gehört zum romanischen Zweig der indoeuropäischen Sprachen. Die romanischen Sprachen gehören zum Zweig der indogermanischen Sprachen.

Zur Gruppe der romanischen Sprachen gehören etwa 15 romanische Sprachen mit rund 700 Mio. Muttersprachlern. Zu den romanischen Sprachen gehören insbesondere das Spanisch, Portugie-sisch, Französisch, Italienisch und Rumänisch. Deutsch gehört nicht dazu.

Die spanische Sprache hat sich auf der Basís des Lateinischen entwickelt. Aufgrund der Jahr-hunderte andauernden maurischen Besiedelung des Landes hat das Spanische einen starken Einfluss des Arabischen genossen und es gibt eine Vielzahl von Wörtern, die arabischer Herkunft sind.

Die spanische Grammatik, gramática del español ist dadurch gekennzeichnet, dass Spanisch, idioma español o castellano eine relativ flektierende Sprache ist, mit zwei grammatischen Geschlechtern und über 50 konjugierten Formen pro Verb, aber einer eingeschränkten Flexion von Substantiven, Adjektiven und Determinativen. Spanische Wörter können – wie die Wörter anderer Sprachen auch – nach ihrer Zugehörigkeit zu bestimmten Wortklassen unterschieden werden.

Das spanische Alphabet

Das spanische Alphabet besteht aus 26 Buchstaben (A-Z) und drei Sonderbuchstaben ch, ll, ñ.
Bei den Buchstaben ch und ll handelt es sich um eigenständige Buchstaben, sie werden nicht getrennt.

Das Doppel R (rr, erre doble) ist kein Sonderbuchstabe, sondern man zählt rr zum einfachen r.
Auch das rr wird nie getrennt.

Las palabras de especies (Wortarten)