Los diminutivos

Das Diminutiv – von lateinisch deminuere „verringern, vermindern“ – ist die grammatische Verkleinerungsform eines Substantivs. Das Gegenteil dazu ist das Augmentativ.

Diminutive dienen der Verniedlichung, z. B. als Koseform und zur Bildung von Kosenamen oder auch der Abwertung („Das ist kein Haus, das ist ein Häuschen!“). Diminutives sind in der spanischsprachigen Welt sehr verbreitet.

Nicht weil alles kleiner ist, sondern weil die Menschen sie auf viele verschiedene Arten benutzen, wobei Zuneigung eine davon ist. Es ist üblich, Verkleinerungen mit Namen wie Anita und Juanito zu hören.

Eine andere Möglichkeit, Zuneigung zu zeigen, besteht darin, die Namen der Menschen zu verkürzen, ähnlich wie Spitznamen in Englisch z. B.

Carolina >Caro,
Natalia >Nati,
Juliana >Juli,
Francisco >Fran,
Guillermo >Guille oder

Fernando zu Fer.

Während Diminutive in Lateinamerika Zeichen der Zuneigung oder Höflichkeit sind, haben sie in Spanien oft negative Konnotationen.

Menschen durch ihre kleinen Namen zu nennen, kann herablassend wirken. Die Verwendung des Diminutivs, um eine Frau mit ihrem Namen oder einem anderen Satz anzusprechen, könnte als herablassend oder abwertend interpretiert werden.

Eine interessante Tatsache über Diminutive ist, dass sie oft sagen können, woher eine Person kommt. Costaricaner sind dafür bekannt, ico  anstelle von ito als Diminutive zu verwenden, was dazu führt, dass sie den Spitznamen Ticos tragen. Kubaner benutzen auch ico. Wenn Sie also jemanden hören, der nach einem Kaffee fragt, wissen Sie, woher er kommt!